Samstag, 19. Mai (Tag 65)

Samstag, 19. Mai 2007 (Tag 65),
heute mal kein Ausschlafen, der Wecker klingelt um halb acht. Wir machen uns in aller Ruhe fertig, denn wir machen heute einen Ausflug. Am déjà-vu sollen wir um neun Uhr sein, es geht per Kombi nach Socabaya, einem wohlhabenden Vorort von Arequipa. Rundgang durch den Ort und eine Gastronomie-Messe sind angesetzt. Wir sind auch pünktlich am Treffpunkt, allein der Kombi nicht.
Um halb zehn geht’s dann aber doch los, wir fahren zu einer Ranch. Dort können wir Pferde auf einer staubigen Wiese beobachten. Nach einigem Warten hier reiten die ganzen Pferde in einer Prozession durch den Ort, wir im Kombi hinten dran, zu einer anderen staubige Wiese.


André und ich nutzen die Gelegenheit, auch mal zu reiten. Ich habe davon aber schon nach einiger Zeit wieder genug, die Steigeisen sind hier erstens sonderbar und zweitens für mich zu hoch eingestellt. Außerdem sind die spanischen Kommandos (ßoßo für „brrrr“) ungewohnt.

Mit dem Kombi geht es dann wieder zurück ins Dort, auf dem lokalen Plaza de Armas „wartet“ auch schon der nächste Programmpunkt, die Gastronomie-Messe. Gut, das Wort „Messe“ ist jetzt etwas hochgegriffen. Die einheimischen Frauen haben typische Gerichte zubereitet und diese ausgestellt auf Tischen unter Pavillons.

Zur Begrüßung gibt es Pisco Sour für alle, außerdem Tamales (Maismehlzubereitung). Steffi und ich kommen beinahe aus Versehen in die Jury,außerdem dürfen wir von dem Quinoa mit Käse probieren. Gulaschsuppe gibt es hier auch, sie heißt aber anders (adobo de chancho). Dann heißt es warten. Es ist kurz nach eins und richtiges Mittagessen ist für uns erst um zwei vorgesehen.

Später ist dann die richtige Jury durch mit jurieren und wir dürfen probieren. Das Cuy, was wir haben, schmeckt nicht sehr gut, es ist nicht ganz gar und etwas fettig. Zwei streunernde Dorfhunde freuen sich später über die Rest. Wir essen noch in einem kleine Lokal, mal wieder Menü, diesmal sogar für mich ohne Suppe und später geht es mit dem Taxi wieder nach Hause.
Kaffee trinken, Wäsche waschen, ausruhen.
Abends gehen wir noch einkaufen, zum Abendbrot gibt es Radieschen-, Tomaten-, Käse-Salat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s